Rettungssport

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft ist Spitzenverband im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und insofern der Verband, der für den Rettungssport in Deutschland zuständig ist. Die DLRG Halle-Saalekreis ist regional im Stadtsportbund Halle Mitglied.

Das zentrale Anliegen des Rettungssportes ist es, die Sportler zu befähigen, einerseits leistungssportliche Höchstleistungen zu erringen und andererseits unter schwierigen Bedingungen Leben retten zu können. Gefragt sind also nicht nur konditionelle Fähigkeiten, sondern auch die psychische Stärke, unter widrigen äußeren Umständen und im Zustand zunehmender Erschöpfung ein anstrengendes Programm zu absolvieren.

Es gibt wohl kaum eine andere Sportart, bei der so unterschiedliche Anforderungen an die Sportler gestellt werden und die zugleich mit so viel Spaß verbunden sind. Im Rettungssport verbinden sich schwimmerische und leichtathletische Anforderungen mit dem Anliegen der Lebensrettung; ebenso haben Elemente aus Spielsportarten ihren Platz gefunden. Wettkämpfe für jedes Alter und für jede Leistungsklasse finden in Schwimmhallen, an Binnengewässern und natürlich an Nord- und Ostsee statt - besonders die Freigewässerkonkurrenzen zählen zu den attraktivsten und zugleich härtesten Wettkämpfen.

Die Trendsportart Rettungssport basiert auf dem Rettungsschwimmen. Aus dem rettungsspezifischen Ernstfall entwickelten sich durch Wettkampfregeln normierte, sportliche Disziplinen, die vor allem durch ihre Vielseitigkeit faszinieren. Insgesamt 12 verschiedene Einzel- und 8 Staffeldisziplinen gehören zum Wettkampfprogramm eines Athleten, die sowohl im Wasser mit und ohne Rettungsgeräte als auch am Strand durchgeführt werden.

Der Rettungssport wird in die

Stillwater-Disziplinen
6 Einzel- und 4 Staffelentscheidungen in der Schwimmhalle

und in die

Openwater-Disziplinen
6 Einzel- und 4 Staffelentscheidungen im Freigewässer (See oder Meer)

unterteilt.

Der ursprünglich aus Australien stammende Sport ist im pazifisch-amerikanisch-australischen Raum schon seit langem äußerst populär. Die Veranstaltungen ziehen jedesmal zehntausende von Zuschauern an und werden live im Fernsehen übertragen. In Deutschland sind derzeit 60.000 Rettungsschwimmer im Rettungssport aktiv, und die Tendenz ist steigend.

Die Rettungsschwimmer aus Halle-Saalekreis zählen seit den Europameisterschaften 1999 in Belgien zur europäischen Spitze sowie seit den Weltmeisterschaften in Australien im Jahr 2000 zu den besten der Welt!